Tafelfarbe – Tipps & Ideen für tolle Wände mit Tafelfarbe

113

Praktische Idee für daheim, fürs Kinderzimmer, für Büros, für Unterrichtsräume oder für Läden: Tafelfarbe lässt Wände zur Tafel werden. Einfach beschriften, wieder auswischen und wieder neu beschriften. Und wie das geht, zeigen wir hier!

Wissenswertes rund um Tafelfarbe für die Wände haben wir hier gesammelt. Mit dabei: kreative Inspirationen zur einfallsreichen Wandgestaltung mit beschreibbaren Wänden, Ideen rund um magnetische Tafelfarbe, aber auch Alternativen zu gestrichenen Tafelwänden. Einfach durchlesen und inspirieren lassen.

So werden Wände unbeschreiblich… und doch beschreibbar!

Tafelfarbe an der Wand
Tafelfarbe an der Wand im Café für kreative Akzente

Mit Tafelfarbe können Wände und andere glatte Flächen (Glas, Plastik, Metall…) wie mit normaler Farbe gestrichen bzw. lackiert werden. Die bearbeitete Fläche kann später mit Kreide beschriftet werden und wird so zur XXL-Tafel, die nach Lust und Laune genutzt werden kann. Ob für eigene Kunstwerke, für Sprüche, für Einkaufslisten, für Angebote oder als Highlight im Kinderzimmer, Tafelwände werden immer beliebter.

Tafelfarben gibt es hier!

Wo ist der Unterschied zwischen Tafellack und Tafelfarbe?

Oft ist von Tafelfarbe und von Tafellack die Rede. Deshalb ist die Frage berechtigt, ob es einen Unterschied zwischen Tafelfarbe und Tafellack gibt. Hier muss leider gesagt werden: So ganz klar wird das beim Blick auf das Produktsortiment am Ende tatsächlich nicht. Die Begriffe Tafellack und Tafelfarbe werden häufig (auch von ein und demselben Anbieter) synonym verwendet. Manchmal findet sich zusätzlich der Begriff „Kreidefarbe“. Ganz schön verwirrend. Ob sich die angebotenen Farbe bzw. Lacke voneinander unterscheiden, hängt also tatsächlich wohl vom Hersteller ab. Im Zweifelsfall deshalb nachfragen!

Tafelfarben und -lacke besitzen eine matte Oberfläche. Je nach Zusammensetzung und Konsistenz werden für 1 m² etwa 100 – 250 ml benötigt. Die entsprechenden Angaben finden sich aber auf den Farbbehältern oder sind beim Händler zu erfragen.

Gibt es auch bunte Tafelfarbe?

Ja, es gibt auch bunte Tafelfarbe. Wem die graue Tafelfarbe zu düster ist, kann auch bunte Farben als Tafelfarbe nutzen. Während die bekannten Farben für typische Schultafeln eher Grau oder Dunkelgrün sind, gibt es die Tafelfarben zum Selberstreichen in vielen anderen Farbtönen: Von Blau bis Pink, von Pastell bis zur kräftigen Farbe sind viele bunte und farbenfrohe Nuancen verfügbar.

Sollte der gewünschte Farbton nicht im Sortiment des Herstellers sein, gibt es zwei Möglichkeiten. Eine davon heißt: Selbermachen. Dazu später mehr. Die zweite heißt: Farblose Tafelfarbe. Die transparante Farbe kann über beliebige Flächen verteilt werden und macht aus ihnen eine individuelle Tafel.

Ob fertige Tafelfarbe oder selbstgemacht, bedenken Sie generell: Je heller die Farbe ist, desto weniger kontrastreich ist das Kreidekunstwerk später und desto weniger gut ist weiße Schrift später auf der Fläche zu sehen.

Wie sollte der Untergrund für Tafelfarbe sein?

Grundsätzlich gilt für die Oberflächengestaltung mit Tafellack oder Tafelfarbe das Gleiche wie beim normalen Streichen: Der Untergrund sollte trocken, sauber und fettfrei sein.

Experten raten außerdem zu einer passenden Grundierung, damit die Tafelfarbe ihre optimale Wirkung entfalten kann. Die Grundierung ist meist zusammen mit der Tafelfarbe erhältlich.

Je glatter der Untergrund ist, desto besser. Raufasertapete eignet sich zum Beispiel weniger gut zum Streichen mit der Tafelfarbe, da die Struktur der Tapete nicht zuletzt später beim Schreiben und Malen hinderlich ist.

Tafelfarbe auf einer separaten Rollwand
Tafelfarbe auf einer separaten Rollwand

Wer also ungeeignete Raufasertapete oder Putz zuhause an den Wänden hat, auf die Tafel an der Wand aber dennoch nicht verzichten möchte, für den gibt es folgenden Tipp: Dünne Spanplatten oder ähnliche Träger mit der Farbe bestreichen und an der Wand befestigen oder, wie auf unserem Beispielbild zu sehen, als Rollkonstruktion aufstellen.

Auch hier sollte allerdings eine Grundierung der Platte nicht fehlen, da Holzplatten je nach Herstellungsart oder Vorbehandlung sehr saugfähig sein können, was sich als kontraproduktiv für die Gestaltung mit Tafelfarbe erweist. Die separaten Tafelplatten an der Wand haben außerdem den Vorteil, dass sie bei Bedarf einfach wieder abgehängt werden. Tafelfarbe lässt sich nämlich nicht immer gut überstreichen.

Wenn sehr glatte Flächen (z.B. Kunststoff oder zuvor lackiert) mit Tafelfarbe oder Lack gestrichen werden, kann es nicht schaden, wenn die Oberfläche vor dem Streichen mit Schmirgelpapier angeraut wird.

Tipps für die Gestaltung der Tafelfläche

Wer sich für eine selbstgestrichene Tafelwand entscheidet, steht oft vor der Frage: Ist eine große, dunkle Wandfläche nicht zu viel? Deshalb gilt: Machen Sie die Tafel einfach so groß, wie es Ihnen als sinnvoll erscheint. Denn dunkle Wandflächen sind tatsächlich markante Statements. Spielen Sie in Gedanken einfach verschiedene Möglichkeiten und Ideen durch. Gibt es Vorsprünge, Nischen oder ohnehin vorhandene Abgrenzungen, die als Rahmen für die Tafelwand genutzt werden können?

Andererseits können Sie Ihrer Wandtafel auch selbst einen Rahmen geben. Tipp: Nageln Sie einfach in der gewünschten Abmessung Leisten (z.B. aus Holz) um Ihre aufgemalte Tafel, die die Begrenzung konkret darstellen und die Tafel auf diese Weise optisch abtrennen und ihr gleichzeitig einen sauberen Rand geben.

Wie wird Tafelfarbe angebracht?

Wand mit Tafelfarbe streichen
Die Tafelfarbe kann mit einem Farbroller auf die Wand kommen

Wenn Wände mit Tafelfarbe gestrichen werden ist das Vorgehen eigentlich wie beim normalen Streichen auch: Decken Sie den Boden an den entsprechenden Stellen ab. Kleben Sie auch Kanten und Übergänge mit Folie und Malerkrepp gut ab. Vor allen Dingen, wenn nur gewisse Teile der Wand mit der Farbe gestaltet werden sollen, ist es wichtig, auf saubere Ränder zu achten.

Tafelfarbe kann mit einer Rolle oder einem Pinsel aufgetragen werden. Die meisten Hersteller empfehlen zwei Anstriche für ein gutes Ergebnis.

Tafllack mit Pinsel auftragen
Tipp zum Auftragen von Tafellack mit einem Pinsel

Ob Sie sich für Pinsel oder Rolle entscheiden, hängt nicht zuletzt vom Untergrund und der Konsistenz der Farbe bzw. des Lacks ab. Grundsätzlich lassen sich mit der Farbrolle bessere Ergebnisse erzielen, das Resultat wird gleichmäßiger.

Sollten Sie dennoch zum Pinsel greifen, gibt es folgenden Tipp für eine gleichmäßiges Ergebnis:

Den ersten Anstrich mit waagerechten Pinselstrichen auftragen, den zweite Anstrich mit senkrechten Pinselstrichen. Oder umgekehrt!

Denn wichtig ist nur, dass die Pinselstriche im rechten Winkel (90°) zueinander stehen. So erscheint das Gesamtbild am Ende gleichmäßiger.

Ein Tafellack kann nach ca. 4 Stunden Trocknungszeit erneut überstrichen werden. Nach 48 Stunden Trocknungszeit kann die Tafelfläche beschriftet werden.

Wie wird die Tafelfarbe beschriftet und gereinigt?

Tafelfarbe feucht auswischen
Kreide auf Tafelfarbe feucht auswischen

Wände oder Oberflächen, die mit Tafelfarbe gestrichen sind, sollten ca. 2 Tage trocknen, bevor sie beschriftet werden.

Mit normaler Tafelkreide kann darauf geschrieben oder gemalt werden. Diese Kreide gibt es in Weiß und zudem auch in anderen Farben. Das macht vor allen Dingen Kindern Spaß, wenn sie an der Tafelwand im Kinderzimmer künstlerisch aktiv werden.

Oft findet man die Frage, ob Tafelfarbe mit Flüssigkreide bzw. Kreidemarkern beschriftet werden kann. Diese Kreidestifte werden z.B. in der Gastronomie auf Angebotstafeln eingesetzt, weil mit ihnen ein saubereres und brillanteres Ergebnis erzielt werden kann. Oft sind Kreidemarker mit Flüssigkreide aber nur für Oberflächen geeignet, die nicht porös sind. Bei porösen Untergründen (alte Tafelen, Papier, gestrichene Wände) kann es passieren, dass die Flüssigkreide nicht oder nur noch schlecht entfernt werden kann. Ob Flüssigkreide für die Tafelfarbe oder den Tafellack geeignet ist, hängt von deren Zusammensetzung ab.

Tafelfarbe kann im Normalfall mit einem Mikrofasertuch leicht feucht abgewischt werden. Wenn die Tafelfarbe doch mit hartnäckiger Flüssigkreide beschriftet ist, hilft unter Umständen ein spezieller Reiniger zum Entfernen von Flüssigkreide.

Zwei weitere Tipps, die sich zum Reinigen einer Tafel finden:

1) Bei hartnäckiger Flüssigkreide: Einfach mit einem trockenen Tuch etwas Zahnpasta über die zu reinigenden Stellen reiben. Dann mit ein wenig Wasser abwischen.

2) Benutzen Sie Cola. Kein Witz, einfach einen Schwamm mit Cola tränken und die Tafel abwischen. Das funktioniert vor allem, wenn Tafeln durch häufiges Auswischen einen großflächigen weißen Film haben. Mit dieser Methode bleiben kaum noch weiße Schlieren zurück, die Tafeln und Tafelwände mit der Zeit unschön aussehen lassen.

Doppelt gut – Magnetische Tafelfarbe

Magnetische Tafelfarbe einfach selbst machen
Magnetische Tafelfarbe einfach selbst machen

Für ein doppeltes Deko-Erlebnis gibt es diese Idee: Einfach eine magnetische Tafelwand in die Wohnung holen.

So geht’s – Magnetfarbe und Tafelfarbe separat auftragen: Die Wand wird zuerst mit einer speziellen Magnetfarbe gestrichen. Diese Farbe enthält feinste Eisenpartikel, die später dafür sorgen, dass Magnete an der gestrichenen Wand haften bleiben. Die magnetische Farbe selbst ist noch nicht beschreibbar, dazu muss sie erst noch mit Tafelfarbe überstrichen werden. Beachten Sie aber, dass die Magnetfarbe in mehreren Schichten dick genug aufgetragen werden muss, damit sie ihre volle Anziehungskraft auch unter der Tafelfolie entfalten kann.

Tipp 1: Erfahrungsgemäß ist es sinnvoll, starke Magnete zu verwenden.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Eisenpulver mit der Tafelfarbe zu vermengen und sich so den Anstrich mit der Magnetfarbe zu sparen. Das Resultat ist abhängig von der Größe der zu streichenden Fläche, der Menge der Farbe und der beigemischten Menge Eisenpulver.

Tipp 2: Wo es keine großflächige magnetische Wand sein muss, sondern nur ein kleinerer Teil zur magnetischen Tafel werden soll, kann ebensogut eine Metallplatte (bzw. ein mit Magneten funktionierender Untergrund) lackiert werden. Am besten im Fachgeschäft beraten lassen oder vorher an einem kleinen Probestück testen.

Tafelfarbe für das Kinderzimmer

Tafelfarbe im Kinderzimmer
Tafelfarbe im Kinderzimmer – so kann es aussehen

Da heißt es immer, man darf nicht an die Wand malen. Aber so geht es doch…. Tafelwände sind besonders im Kinderzimmer der Hit. Übrigens: Auch Türen oder Möbel des Kinderzimmers können mit Tafellack gestaltet werden.

Wie eine mit Tafelfarbe gestaltete Wand im Kinderzimmer aussehen kann, zeigt unser Beispielbild. Wer es bunter mag, kann natürlich auch zu bunten Tafelfarben greifen.

Kreative Sternenhimmel zum Aufkleben hier entdecken.

Bei dunklen Tafelflächen empfiehlt es sich – im Kinderzimmer und auch in der restlichen Wohnung – hellere Kontrastflächen ins Gesamtbild zu integrieren. In unserem Fall sind das der helle Boden, die weißen Möbel und die weiße Wand, die sich in der Ecke an die Tafelwand anschließt. Das Design und die Farbe der Tafel wird geschickt in Form von Wandtattoo-Sternen in einem ähnlichen Grau aufgegriffen. So wird zusätzlich der Kontrast zwischen dunkler Tafelwand und heller Nachbarwand auf kreative Art und Weise abgemildert und wirkt nicht zu extrem.

Designideen zum Bemalen von Tafeln

Designsidee für die Tafelwand im Schlafzimmer - Vintage Bilderrahmen aufgemalt
Designsidee für die Tafelwand im Schlafzimmer – Vintage Bilderrahmen aufgemalt

Wenn es soweit ist und die Wand endlich fertig zum Bemalen ist, stellt sich natürlich die Frage, welches Motiv, Design, Muster oder welcher Spruch die Wand am besten aufwertet. Generell gilt wie immer auch hier, dass die eigenen Ideen meistens die besten sind. Lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf, probieren Sie (schließlich kann man Fehler ja wieder mit einem schnellen Wischen beseitigen) und experimentieren Sie mit Farben.

Wer dennoch Anregungen sucht, wird im Internet fündig. Viele Tutorials rund um die Gestaltung von Tafeln, um handgemalte Motive und selbstgeschriebene Texte im Vintage-Stil, gibt es als Videos und Blogs.

Tafelfolie – Alternative zur Tafelfarbe

Tafelfolie in Form einer Litfaßsäule
Tafelfolie in Form einer Litfaßsäule (Foto: Wandtattoo.de)

Eine Alternative, die häufig im Zuge der Wandgestaltung mit Tafelfarbe ins Spiel kommt, ist die sogenannte Tafelfolie. Diese Folie ist, je nach Anbieter, eine sehr dünne, selbstklebende Vinylfolie mit Oberflächeneingenschaften, die denen der Tafelfarbe gleichen. Das heißt, die Folie ist ebenfalls beschreibbar (Kreide oder Flüssigkreide) und kann nach Belieben wieder ausgewischt werden. Auch die Tafelfolie ist in verschiedenen Farben erhältlich.

Vorteil der Tafelfolie ist, dass es diese Tafeln dank ihres Herstellungsverfahren in ausgefalleneren Formen gibt, die an die Wand, an Möbel oder Türen geklebt werden können. So etwa die Litfaßsäule, die vom Hersteller aus einem rechteckigen Stück Tafelfolie herausgeschnitten werden kann. Ein weiterer Vorteil der Tafelfolie ist der, dass sie ohne den Aufwand des Streichens in die Wohnung kommt und bei Bedarf einfach wieder abgezogen werden kann.

Wer allerdings größere Flächen individuell gestalten will, kommt mit der Tafelfolie nicht besonders weit. In diesem Fall eignet sich Tafelfarbe besser, die ganz nach Bedarf und Größenwünschen aufgetragen werden kann. Weiterer Pluspunkt für die Tafelfarbe ist, dass sie mit vielen Untergründen kompatibel ist. Tafelfolie hingegen haftet beispielsweise nicht auf Wänden, die mit Latexfarbe oder silikonhaltigen Farben gestrichen wurden.

Für welche Möglichkeit Sie sich entscheiden, hängt also vom individuellen Rahmen und Ihren Vorstellungen ab.

Kreative Ideen mit Tafelfarbe für die Wand

Wände mit Tafelfarbe gestalten, das heißt nicht nur Streichen und Bemalen. Wer es so richtig kreativ mag, für den fängt das Vergnügen dann erst an.

Tafelwand zur Garderobe machen
DIY-Tipp – Garderobe mit Tafel kombiniert – so könnte es aussehen

Denn Tafelwände können kreativ kombiniert werden. Machen Sie aus Ihrer Wandtafel doch einfach eine Garderobe oder ein Schlüsselbrett. Dazu einfach Wandhaken an beliebigen Stellen anbringen oder mit einem separaten Brett befestigen. So können die verschiedenen Kleiderhaken beispielsweise mit „Mama“, „Papa“, „Marie“ etc. beschriftet werden.

Tafelwand mit Uhr gestalten
Tafelwand mit Uhr gestalten – Uhr malen und mit separatem Uhrwerk kombinieren

Auch Uhren kommen auf der Tafelwand zur Geltung. Ob als fertige Wanduhr oder als einzelnes Uhrwerk mit gemaltem Ziffernblatt aus Kreide: Eine Wanduhr inmitten selbstgemalter Kunstwerke oder lustigen Sprüchen zum Thema „Zeit“ oder „Pünktlichkeit“ wird zum Blickfang.

Wer Fotografien und Bilder liebt, kann mit ausgefallenen Bilderrahmen arbeiten. Bestücken Sie an Ihre Tafelwand mit einer Collage aus Bilderrahmen und versehen Sie jedes Foto, wie in einem überdimensionalen Fotoalbum, mit Datum und Urlaubslocation.

Tafelwand mit Bilderrahmen kombiniert
Tafelwand mit Bilderrahmen kombiniert – gute Idee!

Eine weitere Möglichkeit, Bilderrahmen kreativ zu kombinieren, besteht darin, einfach leere Rahmen an die beschreibbare Wand zu hängen und genau dort, wo die Tafel hängt, ein eigenes Bild mit Kreide zu zeichnen.

Und zum Schluss: Lässt sich Tafelfarbe überstreichen?

Ob und wie gut sich die Tafelwand überstreichen lässt, das hängt von der Zusammensetzung der verwendeten Farbe ab. Eine Farbe mit Lackeigenschaften lässt sich weniger gut überstreichen. Fragen Sie vor dem Einkauf beim Verkäufer nach.

In vielen Fällen gibt es eine Möglichkeit, die Tafelfarbe wieder zu entfernen oder zu überstreichen. Oft ist das verbunden mit einem Abschleifen der Fläche, einer Grundierung für die neue Farbe und dem eigentlichen Überstreichen der Fläche mit der neuen Farbe.

Das kann, je nach Farbe, Deckkraft und Zusammensetzung von Tafelfarbe und neuer Farbe einige Anstriche bedeuteten.

Fazit: Wie viel Aufwand man sich mit dem Entfernen und Überstreichen der Tafelfarbe machen möchte, bleibt jedem selbst überlassen. Wer aber zum Beispiel weiß, dass er in Kürze umziehen möchte oder sich nicht sicher ist, ob er überhaupt eine große Tafelwand haben möchte, sollte vielleicht darauf verzichten, die halbe Wohnung grau zu streichen. Nutzen Sie in diesem Fall einfach eine der Alternativen (Tafelfolie, Spanplatte mit Tafelfarbe streichen…). Ansonsten gilt: Probieren geht über Studieren. Einfach im Bauhaus oder beim Hersteller nachfragen oder das Internet nach Erfahrungsberichten durchforsten!

DIY-Tipp: Tafelfarbe selber machen – mit Gips

Wer nur kleinere Flächen mit Tafelfarbe gestalten möchten, kann auf Rezepte für selbstgemachte Tafelfarbe zurückgreifen, die sich in verschiedenen Ratgebern finden. Unser Favorit: Tafelfarbe aus Acryllack und Gips.

  • Acryllack: einfach eine beliebige Farbe auswählen.
  • Gips
  • Behältnis (Schüssel, kleiner Eimer)
  • Pinsel oder Rolle

Den Lack im Verhältnis 3:1 mit Gips mischen. Zum Abmessen einen Messbecher, ein großes Marmeladenglas oder ein Schälchen nutzen. Im Prinzip kann die Masse auch ungefähr nach Gefühl angerührt werden. Den Gips langsam in den Lack streuen und dabei gut rühren, dass sich keine Klumpen bilden und sich eine etwas cremige Masse ergibt. Alternativ kann der Gips auch mit etwas Wasser cremig gerührt und dann dem Acryllack beigemischt werden.

Die Masse anschließend verarbeiten. Diese Tafelfarbe sollte allerdings nicht zum direkten Streichen der Wände angewandt werden, da Acrylfarbe sich später nicht wirklich überstreichen lässt. Hier ist es deshalb sinnvoller, eine Holzplatte oder etwas Vergleichbares zu streichen und an der Wand zu befestigen.